Vita
Kontakt
Impressum
 





Tulu Gedo

Meine Oma lebt in Tulu Gedo, einem kleinen Dorf in den Bergen im Westen Äthiopiens. Sie meint, ich hätte in Berlin nichts verloren. Und ich –
wieder in Tulu Gedo. Schlamm vor der Haustür, Heiraten, Blechdach, Kinder – der Traum. Nebel, Weite, Arbeit, Ruhe, Laufen, Stille, Hirten, Tiere. Kaffee mit ein paar Gästen. Frühstück vielleicht und wieder Kaffee, drei vier mal in verschiedenen Gojos, geröstter Weizen, Injera, Melken, Schichtarbeit, Wegschaufeln von Kuhfladen, Pestizide, Ernte, Brauen von Bier, Arakee, abends die ›Bar‹. Geheimnisse, Tabus, Streit, Feuer im Haus, stechender Rauch im Zimmer. Ankommen, reden, sitzen, zuhören, kein Wind, Kälte, morgens und abends der Himmel.
Die Nacht im Freien und wieder der Himmel, Sterne, frische Luft und das Rufen der Hyänen. Morgens der Geruch von Kaffee und nach dem Regen der Geruch von Tieren. Prasseln des Regens auf Blechdächer – im Bett liegen, sitzen, nichts tun, Bücher ansehen, wieder ein bisschen dösen. Die Leute denken, ich hätte ein Studio.